Espresso Schokoladen Gugelhupf

Hallo ihr liebsten Leser ♥

Heute gibt es für euch einen Espresso Schokoladen Gugelhupf – natürlich im weihnachtlichen Gewand. Gerade in der Vorweihnachtszeit braucht man bei dem ganzen Stress doch auch mal einen Kuchen der schnell geht und trotzdem etwas hermacht. Das passt dieser kleine Gugelhupf doch perfekt zu. Soo lecker schokoladig, einfach & schnell zu machen und fix winterlich dekoriert.

Bei mir bleibt der Ofen heute leider aus, da ich krank die Couch hüte und soviel Tee wie möglich trinke um schnell wieder fit zu werden. So eine Nierenentzündung in der Vorweihnachtszeit wirft einen ganz schön zurück. Dabei habe ich noch so viele Rezepte auf der To Do Liste die alle bis zum 22. Dezember gebacken werden wollen. Aber wenn der Körper nein sagt, sollte man auch einmal auf ihn hören. Dann sammel ich eben Energie für die anstehenden Weihnachtstage und nutze die Zeit – wenn ich mal nicht schlafe – um neue Rezepte für euch zu planen und alle Weihnachtsfilme zu schauen die ich finden kann. Den was ich immer am aller schlimmsten an krank sein finde, ist nicht so zu funktionieren können wie man möchte. Für mich gibt es fast nichts schlimmeres als unproduktiv zu sein und das dann auch noch in der Vorweihnachtszeit. Aber zum Glück leistet mir mein kleiner Weihnachtsbaum tagsüber Gesellschaft & heitert mich so ein wenig auf.

Ich wünsche euch den schönsten Mittwoch!

 

Espresso Schokoladen Gugelhupf

Für eine Gugelhupfform – 22 cm Durchmesser

ZUTATEN 

Für den Teig

  • 150g Butter (Raumtemperatur)
  • 300g brauner Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 Eier
  • 200g Mehl
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 75g Backkakaopulver
  • 1 ½ TL Backpulver
  • ½ TL Salz
  • 150g saure Sahne
  • 185 ml heißer Espresso (ich benutze immer *diese Sticks – die bekommt ihr eig. überall)

Für die Glasur

  • 100g Zartbitterschokolade, fein gehackt
  • 125 ml Sahne
  • TL gemahlener Kardamom
  • 1 EL Instant-Espressopulver (ich benutze immer *diese Sticks – die bekommt ihr eig. überall)

Für die Dekoration

  • zerkleinerte Zuckerstangen

 

ZUBEREITUNG

  1. Ofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Gugelhupfform einfetten, mit Kakaopulver ausstreuen und zur Seite stellen.
  2. Für den Teig in einer großen Schüssel Butter und Zucker 5 Minuten lang aufschlagen. Seiten der Schüssel abkratzen. Vanilleextrakt hinzufügen und für einige Sekunden unterrühren. Eier nach einander hinzufügen und für jeweils 30 Sekunden unterrühren.
  3. Mehl, Mandeln, Kakaopulver, Backpulver und Salz in einer zweiten Schüssel vermischen.
  4. Saure Sahne mit der Buttermilch in einer ditten Schüssel miteinander vermengen.
  5. Die trockenen Zutaten abwechselnd mit der Buttermilchmischung unter die Butter-Zucker Mischung unterrühren.
  6. Zum Schluss den heißen Kaffee unterrühren, bis ein glatter Kuchenteig entsteht.
  7. Den Teig in die Form geben und im vorgeheizten Backofen 45-50 Minuten backen. Nach der vorgegebenen Zeit die Stäbchenprobe machen. Es sollte kein Teig mehr dran kleben bleiben. (Denkt daran das jeder Ofen anders ist und Ihr zwischen drin mal nach dem Gugel schaut. Manche Öfen brauchen vlt. auch mal 5 Minuten mehr oder weniger).
  8. Sobald der Gugel fertig ist, aus dem Ofen holen und 10 Minuten ruhen lassen. Den Gugel vorsichtig stürzen und auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen. Tipp: Wenn er sich nicht lösen will geht vorsichtig mit einem Messer am Rand entlang.
  9. Für die Glasur alle Zutaten in eine Metallschüssel geben und über einem Wasserbad schmelzen. Unter gelegentlichem Rühren erhitzen, bis alles geschmolzen ist und eine glatte, seidige Ganache entsteht. 5 Minuten abkühlen lassen und dann über den abgekühlten Kuchen geben. Die zerkleinerten Zuckerstangen darauf verteilen und fertig ist euer – Espresso Schokoladen Gugelhupf

 

 

Habt es fein ♥ 

Eure Lisa

 

P.S.: Wenn Ihr eins meiner Rezepte nachgebacken & fotografiert habt, dann verlinkt mich doch gerne auf Instagram (@wundertoertchen) , damit ich eure Werke bestaunen kann. Daaaanke!  🙂

 

 

 

Quelle: made by me

*unbezahlte Werbung weil Namensnennung und Verlinkung

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?