Classic white cake

Manchmal ist etwas sehr einfaches auch einfach wunderschön. Das trifft für mich genau auf diesen Classic white cake zu. Simple zu machen, ein schlichtes Aussehen und unglaublich lecker. Und vor allem kann man mit Ihm vom Design her alles erdenkliche anstellen was einem so einfällt. In diesem kleinem Kunstück benötigt Ihr kein Eigelb sondern nur das Eiweiß was den Kuchen vermutlich dann auch so hell macht, da keine Zutaten verwendet werden die den Teig so typisch gelblich färben.

Das Frosting besteht aus einer deutschen Buttercreme die für viele ja einfach erst mal nach Kalorien schreit, was natürlich auch stimmt. Gerade weil sie eben so mächtig ist benutze ich sie selten bis gar nicht bei Cupcakes. Aber bei so einem fluffigem Kuchen wie dem white cake passt sie wie die Faust aufs Auge. Und das tollste an dieser Buttercreme? Geschmackliche Variationen – Unglaublich viele! Also tobt Euch aus und experimentiert mit den verschiedenen Aromen. Da dürfen dann auch mal ein paar mehr Kalorien verputzt werden. Glaubt mir es lohnt sich.

Classic white cake

Bei mir: 2 x 16 cm Springform (geht natürlich auch in jeder anderen Größe. Beachtet dann nur die Backzeit)

ZUTATEN 

Für den Teig

  • 4 Eier
  • 300g Zucker
  • ½ TL Salz
  • 150g Butter
  • 100g Palmin Soft
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 250ml Buttermilch
  • 450g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver

Für das Frosting

  • 500g Butter
  • 400g Puderzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt

Für die Dekoration

  • Frische oder tiefgefrorene Früchte

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten sollten Raumtemperatur haben
  2. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  3. Die Backformen einfetten und zur Seite stellen. (Ich habe zwei 16er Formen verwendet. Es geht natürlich auch mit einer).
  4. Für den Teig die Eier trennen und das Eiweiß schaumig aufschlagen. Das Eigelb braucht Ihr in diesem Rezept nicht. Die Hälfte des Zuckers zu dem Eiweiß einrieseln lassen und solange aufschlagen, bis eine feste Masse entstanden ist.
  5. Die Butter in einer neuen Schüssel zusammen mit dem Palmin, dem restlichem Zucker und dem Vanilleextrakt schaumig aufschlagen.
  6. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen und abwechselnd mit der Buttermilch zu der Buttermischung geben und verrühren.
  7. Nun die Eiweißmasse vorsichtig unter den Teig heben (nicht schlagen, da Euch sonst das Volumen verloren geht).
  8. Den Teig nun gleichmäßig in die vorbereiteten Formen füllen und im vorgeheiztem Ofen für ca. 30-35 Minuten backen. Nach der vorgegebenen Zeit die Stäbchenprobe machen. Es sollte kein Teig mehr daran kleben bleiben. (Denkt daran das jeder Ofen anders ist und Ihr zwischen drin mal nach dem Kuchen schaut. Manche Öfen brauchen vlt. auch mal 5 Minuten mehr oder weniger). Nach der vorgegebenen Zeit die Stäbchenprobe machen. Es sollte kein Teig mehr dran kleben bleiben. Anschließend auf einem Rost gut auskühlen lassen.
  9. Für das Frosting die weiche Butter (Raumtemperatur) ca. 5 Minuten aufschlagen und nach und nach den Puderzucker und den Vanilleextrakt zugeben und unterrühren. Dann noch einmal ca. 5 Minuten aufschlagen lassen, bis Ihr eine wirklich helle fluffige Masse habt.
  10. Wenn die Kuchen ausgekühlt sind (gegebenfalls begradigt Ihr die einzelnen Böden noch) den ersten Kuchen auf eine Etagere oder was Ihr mögt setzten und mit der Hälfte des Frostings bestreichen. Den zweiten Kuchen nun mit dem Boden nach oben drauf setzten und ein klein wenig andrücken. Das Törtchen für eine halbe Stunde kühl stellen. Die andere Hälfte des Frostings nutzt Ihr nun um die Torte einzustreichen. Streicht die Torte mit einer ersten Schicht ein und kühlt sie für ca. eine halbe Stunde. Dann streicht Ihr sie mit dem restichen Frosting ein.
  11. Als letztes die Früchte so verteilen wie Ihr mögt und fertig ist das kleine Kunstwerk.

Quelle: Das Rezept habe ich bei der lieben Jasmin* entdeckt

Habt es fein ♥ 

Lisa

 

*Werbung weil Namensnennung + Verlinkung

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?